Bündnis für Familie

Stadtplatz 38

D-92660 Neustadt a.d.Waldnaab

info@zukunftfuerfamilie.de

Finanzen

Unterstützungsmöglichkeiten für Unternehmen

 

Steuerliche Aspekte

 

Gerade in Zeiten von erhöhtem Kostendruck können Investitionen in familienbewusste Personalpolitik unter steuerlichen Aspekten optimiert werden.  
Der Praxisleitfaden der Initiative berufundfamilie zeigt auf, welche Möglichkeiten aus ertrags- und lohnsteuerlicher Perspektive bestehen und wie diese umzusetzen sind. Es wird der Frage nachgegangen, inwiefern diverse Maßnahmen aus Arbeitgebersicht zu abziehbaren Betriebsausgaben führen. Aus der Arbeitnehmer-Perspektive werden die lohnsteuerlichen Auswirkungen von Maßnahmen dargestellt.

  

http://www.beruf-und-familie.de/system/cms/data/dl_data/415465f2158ff2333b41abcea6e36161/PLF_05_Steuerliche_Aspekte.pdf

 

 

Betriebliche Kinderbetreuung

 

Das Förderprogramm „Betriebliche Kinderbetreuung“ des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) ist auf eine sehr große Nachfrage gestoßen.

Das Förderprogramm „Betriebliche Kinderbetreuung“ setzt erfolgreich Anreize für Arbeitgeber, ihre Beschäftigten bei der Kinderbetreuung zu unterstützen. Dank der regen Inanspruchnahme des Programms sind die Fördermittel mittlerweile nahezu ausgeschöpft. 

 

Nähere Informationen finden Sie unter www.erfolgsfaktor-familie.de

 

 

Zuwendungen / Gehaltsextras für Arbeitnehmer

 

Die hier aufgeführten Möglichkeiten sind nicht vollständig, sondern stellen lediglich einen Auszug der Möglichkeiten dar. Für eine genaue auf Ihren Betrieb zu recht geschnittene Lösung kontaktieren Sie bitte Ihren Steuerberater.

 

1. Altersvorsorge 

 

Sie können Ihren Angestellten eine Versorgungszusage in Form von Beiträgen an eine Pensionskasse, Pensionsfonds oder zu einer Direktversicherung erteilen. Die Beiträge zur betrieblichen Altersvorsorge sind jährlich bis zu 4% der Beitragsbemessungsrenze in der gesetzlichen Rentenversicherung steuerfrei. (2013 West: 2784,- €). Bei dieser Form der Gehaltsextras profitiert der Arbeitnehmer von einer privaten Rentenversicherung und muss für die Beiträge keinen Betrag von seinem Nettolohn aufwenden. Der Arbeitgeber spart für die Beiträge die kompletten Sozialabgaben. Für kleine und mittlere Unternehmen bietet sich besonders die Form der Direktversicherung an, da diese relativ einfach und unkompliziert eingerichtet werden kann. Eine Direktversicherung zur betrieblichen Altersvorsorge bieten alle namhaften Versicherungsgesellschaften an.

 

2. Abgabe von Restaurantschecks

 

Ermöglichen Sie Ihren Angestellten eine bezuschusste Verpflegung mit sog. Restaurantschecks. Solche Restaurantschecks werden in einer Vielzahl von Restaurants, Imbissen und Supermärkten akzeptiert. Bis zu einem täglichen Betrag von 6,03 € (Verrechnungswert) fällt so für den Arbeitgeber nur die pauschale 25% Versteuerung an. Die Pauschalierung löst Beitragsfreiheit in der Sozialversicherung aus. Ohne Nachweis für max. 15 Arbeitstage pro Monat.

 

Restaurantschecks gibt es bundesweit z.B. bei http://www.restaurant-pass.de/

 

3. Kindergartenzuschuss

 

Unterstützen Sie Ihre Angestellten bei der Versorgung Ihrer Kinder und übernehmen Sie als Betrieb die Bezahlung des Kindergartens z.B. statt einer Gehaltserhöhung. Dadurch wird der Arbeitnehmer entlastet, da er den Kindergartenbeitrag nicht von seinem Nettolohn bezahlen muss. Der Arbeitgeber spart entsprechende Sozialabgaben. Der Zuschuss ist nicht auf einen jährlichen Betrag beschränkt! Bar- und/oder Sachleistungen eines Arbeitgebers zur Unterbringung von nicht schulpflichtigen Kindern in Kindergärten oder vergleichbaren Einrichtungen zählen nicht zum lohnsteuer. Und sozialversicherungspflichtigen Arbeitslohn. Der Originalbelegüber die entstandenen Kosten muss als Nachweis zum Lohnkonto des Arbeitnehmers abgeheftet werden.

 

4. Gutscheine

 

Der Arbeitgeber kann seinen Angestellten pro Monat einen Warengutschein bei außerbetrieblichen Geschäften z.B. Tankgutschein bis zu 44,- € monatlich steuerfrei zukommen lassen. (Sachbezugsfreigrenze nach §8 Abs. 2 Satz 9 EStG). Dadurch erhält der Arbeitnehmer einen Nettowert von bis zu 44,- € und der Arbeitgeber spart sich gegenüber einer Gehaltserhöhung von bis zu 44 € die entsprechenden Abgaben. In der Regel findet sich für jeden Angestellten ein passender Gutschein für eine regelmäßige Zuwendung (Fitnessstudio, Babygeschäft, Tankgutschein etc.).

 

5. Überlassung von Handys, Smartphones und Tablets Der Arbeitgeber kann seinen Angestellten während des bestehenden Arbeitsverhältnisses Telekommunikationsgeräte in vollem Umfang lohnsteuer- und sozialversicherungsfrei zur Verfügung stellen. Dabei erstreckt sich die Steuerfreiheit sowohl auf den Vorteil der Gerätenutzung als auch auf die damit verbundenen Gebühren und Verbindungskosten. Wichtig ist dabei, dass das Endgerät im Eigentum des Arbeitgebers verbleibt. Auch bei ausschließlicher Privatnutzung durch den Arbeitnehmer gilt für arbeitgebereigene Telekommunikationsgeräte die Steuerfreiheit.

 

6. Mitarbeiterrabatte

 

Der Arbeitgeber kann seinen Arbeitnehmern die eigenen Waren oder Dienstleistungen mit denen er Handel betreibt bis zu einem Betrag von 1.080 € im Jahr und je Mitarbeiter ohne Abzug von Lohnsteuer und Sozialversicherungsbeiträgen abgeben.

 

7. Erholungsbeihilfen

 

Zahlt ein Arbeitgeber seinen Mitarbeitern kein Urlaubsgeld so kann er seinen Mitarbeitern die sog. Erholungsbeihilfe bezahlen. Hierbei erfolgt für die pauschale Versteuerung mit 25% und bleibt Sozialversicherungsfrei. Die Zahlungen dürfen 156 € für den Arbeitnehmer, 104 € für dessen Ehegatten und 52 € pro Kind im Kalenderjahr nicht übersteigen.

 

8. Aufmerksamkeiten

 

Aufmerksamkeiten (Blumen, Genussmittel, Bücher, Tonträger etc.) können Sie dem Arbeitnehmer oder auch seinen Angehörigen anlässlich besonderer persönlicher Anlässe (Geburtstag, Heirat, Geburt des Kindes, Namenstag) gewähren. Der Wert der Sachzuwendung darf den Betrag von 40 € inkl. Umsatzsteuer nicht übersteigen. Sie können Ihren Arbeitnehmern zu jedem Anlass eine Aufmerksamkeit zukommen lassen. Sämtliche Sachzuwendungen bis zum Höchstbetrag von 40 € bleiben steuer- und sozialversicherungsfrei.

 

 

Weitere interessante Links zum Thema finanzielle Unterstützung

 

http://www.arbeitgeber-netzwerke-me.de/familienfreundliche-unternehmensgestaltung/finanzielleunterstuetzung.html

 

http://www.familienbewusste-personalpolitik.de  

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Bündnis für Familie | Impressum